die Lehrerin

Nicht selten werden Hebammen von den Lehrerinnen und Lehrern ihrer eigenen Kinder angesprochen und um Ergänzung des Sexualkundeunterrichts in der 3. oder 4. Klasse gebeten. Zurecht, denn niemand kennt sich besser bei den Themen Schwangerschaft und Geburt aus.

Warum gerade die Hebamme?

Aus meiner täglichen Arbeit mit Schwangeren, Gebärenden und Wöchnerinnen weiß ich, dass es wichtig ist, über diese ganz normalen Vorgänge genügend zu erfahren. Kinder interessieren sich dafür, was Hebammen in ihrer Praxis machen. Über den Beruf lässt sich ein ungezwungener Zugang zum gesamten Themenkomplex finden.

Da ich Außenstehende bin, schaffe ich einen Raum für wichtige Fragen des Lebens in einer nicht bewertenden Atmosphäre. Sexualität und Geburt sind etwas ganz Natürliches, nichtsdestotrotz ist es ein besonderes Thema. Grundschulkinder haben oft ein sehr enges Verhältnis zu ihren Klassenlehrerinnen und -lehrern, welches viele Kinder gerade bei diesem zuerst intuitiv als peinlich empfundenen Bereich hemmt, ihrem ehrlichen Interesse nachzugeben. Als “Profi” gelingt mir mit dem nötigen Abstand sowohl als dem Ernstnehmen der Kinder, eine voraussetzungsfreie Atmosphäre zu schaffen, in welcher der kindlichen Neugier nachgegangen werden kann. Gemeinsam und in Abstimmung mit den Lehrern brechen wir durch die veränderte Unterrichtssituation auch den gewohnten Gruppendruck ein wenig auf.

Die Hebammenarbeit

Das Fachwissen der Hebammen wird in Deutschland sehr hoch geschätzt – nicht umsonst gibt es hierzulande bei Geburten eine Hinzuziehungspflicht für Hebammen. Die Tätigkeitsfelder der Hebamme sind sehr weitreichend und erstrecken sich über die eigentlich Geburt hinaus. Von der Betreuung der Familie vom Beginn der Schwangerschaft an, die Vorbereitung auf die Geburt in Kursen über die Begleitung während der Geburt und Betreuung während des Wochenbettes bis zum Ende der Stillzeit reicht ihr Aufgabenbereich. Über das medizinische und anatomische Fachwissen hinaus ist eine gute Hebamme immer auch ein Stück weit Psychologin, bei der es sehr auf den zwischenmenschlichen Kontakt ankommt.